18.07.2018 Leavenworth

Wir stellen uns den Wecker auf 6 Uhr und stehen gemütlich auf. Es ist verdammt warm da draußen, das merkt man jetzt schon! Für heute ist geplant, durch Leavenworth zu schlendern und und allmählich mal einzulaufen.

Wir frühstücken im Hotel in einem kleinen Raum im Erdgeschoß. Dabei stellen wir fest, das die Waschmaschine out of order ist – und sind froh, dass unsere Wäsche bereits trocken wieder auf dem Zimmer ist.

Ein Kind macht sich einen Spaß daraus, überall Gummibärchen an Glasflächen zu kleben – an die Eingangstür, an Autos oder Fenster im Erdgeschoss. Das soll uns noch viel „Spaß“ einbringen.

Nach dem Frühstück fahren wir die 20 Minuten in Richtung Leavenworth. Dort angekommen gehen wir direkt in das Besucherzentrum, das aussieht wie direkt aus Bayern hierher gebeamt.

Die Wanderziele, die ich mir vorher zu Hause rausgesucht habe, sind entweder noch zu verschneit oder sehr schwierig zu erreichen. Also nicht optimal für uns. Wir entscheiden uns daher, den Icicle Creek zu laufen, da der Weg zwar recht lang aber nicht zu anspruchsvoll und landschaftlich schön zu sein verspricht.

Vorher erkunden wir noch ein wenig Leavenworth. Zuerst trinken wir bei Starbucks einen Frappucino, um ein wenig abzukühlen.

Danach schlendern wir durch den Ort – es ist schon ein Wahnsinn, wie sehr dies hier alles an Bayern angelehnt ist. Viele Menschen laufen in Tracht herum, aber man hört schon viel Englisch.

Wir schauen uns auch den Waterfront Park noch an, der wurde uns auch im Visitor Center empfohlen.

Leider – oder zum Glück – treffen wir die Bärin nicht.

Wir setzen uns auf eine Bank und essen eine Waffel, die ich beim Frühstück zu viel gemacht habe – mittlerweile ist die natürlich kalt und schmeckt nach Pappe.

Zurück am Auto machen wir uns auf den Weg zum Icicle Creek. Dazu fahren wir ein ganzes Stück durch den Wald und auch ein Stück Schotterweg.

Wir nehmen alles mit was wir noch an Riegeln und Getränken haben, und starten den Weg. Dieser ist wirklich schön und führt immer am Fluss entlang, bis wir über eine Brücke laufen und den Weg auf der anderen Flussseite zurück laufen. Obwohl dies fast die gleiche Strecke ist, sieht von hier alles anders aus und wie genießen die Wanderung.

Nach gut 2,5 Stunden erreichen wir wieder eine Brücke, die wir queren um zurück zum Auto zu kommen. Dort kommen wir nach insgesamt gut 3,5 Stunden wieder an. Wir sind ziemlich platt, dreckig, hungrig und durstig. Jetzt erst entdecken wir, dass ein Gummibärchen auch den Weg an unser Heckfenster gefunden hat.

Wir fahren zurück nach Wenatchee, wo wir schmutzig wie wir sind zu applebee’s gehen. Es ist uns zwar ein wenig peinlich, aber wenn wir noch vorher duschen gehen, wird die Zeit viel zu lang. Wer kennt das nicht?

Nach dem Essen allerdings haben wir nun die Muße, in Ruhe zu duschen und den Dreck abzuwaschen. Das klappt auch bei uns ganz gut – nur ist das Gummibärchen am Auto so aufgeweicht, dass es sich nicht am Stück ablöst, sondern über die ganze Scheibe verschmiert. Na toll…Ich löse dies dann ziemlich aufwändig mit Papiertüchern und kaltem Seifenwasser, damit die Gelatine fest wird.

Wir fahren noch zu WalMart und füllen unsere Getränke- und Riegelvorräte wieder auf. Da es noch nicht sehr spät ist, schlendern wir ein wenig durch diverse andere Läden und gucken uns an, was es alles so an witzigen Dingen zu kaufen gibt, ehe wir ins Motel fahren, ein Bier trinken und schlafen gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.