07.01.2022 Ein entspannter Tag in Las Vegas und ein Gewinn

Wir werden zum Sonnenaufgang wach, und ich öffne vom Bett aus die Vorhänge. Cool, so ein IPad zur Bedienung des gesamten Zimmers!

Wir gehen zu Fuß zum MGM, denn hierfür habe ich mir über MyVegas zwei Frühstücksbuffets zum Preis von einem erspielt. Die kurze Strecke gehen wir zu Fuß. Heute ist der letzte volle Urlaubstag und den wollen wir einfach nur noch mal genießen. Wir saugen Las Vegas am Morgen in uns auf.

Im MGM suchen wir den Weg zum Buffet. Recht schnell bekommen wir einen Tisch zugewiesen und beginnen, die Leckereien hier zu genießen.

Ich habe irgendwie nur ein Foto vom Nachtisch gemacht. Es gab aber ein ellenlanges Buffet mit Eierspeisen, Speck, Würstchen, Pfannkuchen, Müsli, Brot, Käse, Wurst, Yoghurt, Waffeln. Getränke werden am Tisch immer wieder nachgefüllt. Insgesamt ist es wirklich lecker und ich habe das Gefühl, nie wieder essen zu können. Für meine Mutter, die ja nicht viel essen kann, lohnt sich das Ganze zwar weniger aber ihr gefällt es auch, mal wieder in Las Vegas am Buffet zu sein. Fehlt nur noch das Zocken!

Um das vorzubereiten, löse ich im Zimmer weitere MyVegas Loyalty Points ein, um einen 50$ Gutschein für Freeplay im Aria einzulösen. Dieser wird mir am M!Life Schalter auf die Kundenkarte gespielt.
Aber nun geht es erst mal los, die Pferde auf die Straße bringen. Es macht richtig Laune, so knapp über der Straße die Kraft des Motors zu spüren. Ich muss nur aufpassen, dass ich das Gaspedal nur laut ansehe und nicht zu fest durchtrete, denn dann bin ich meinen Führerschein los.
Um noch ein paar Meter zu fahren, habe ich erst mal die Seven Magic Mountains als Ziel ausgesucht. Nach zwanzig Minuten Fahrt sind wir da und gucken uns um, so wie viele andere auch.

Wir suchen und finden einige Bundesligafarbkombinationen und schauen uns die Steine aus allen möglichen Blickwinkeln an – finden sie aber auch irgendwie skurril.

Wir stromern noch ein wenig durch die Gegend ehe ich ein paar Bilder von dem Mustang mache.

ALs nächstes fahren wir zum – botanischen Garten von Las Vegas. Wir haben beide extrem wenig Lust auf den vollen, lauten Strip oder Shopping und möchten mal ein wenig Dinge abseits der üblichen Touristenströme ansehen.

Es stehen noch viele Weihnachtsdekorationen zwischen den Kakteen und Sukkulenten. Irgendwie passen diese beiden Dinge trotz der Wärme gut zusammen und ergänzen sich. Wir schlendern herum und genießen die Ruhe.

Es gibt noch einen Schokoladen – Shop direkt nebenan, aber hier kosten Pralinen ein Vermögen. Wir kaufen trotzdem eine Tafel Schokolade um sie später genießen zu können.
Wir machen noch ein Poserfoto und steuern dann unser nächstes Ziel an.

Wir fahren zum Arts District, denn hier soll es viele interessante Wandmalereien geben. Wir parken die Pferde auf einem Parkplatz und laufen ein wenig durch die Gegend. Hier zeigt sich ein völlig anderes Las Vegas. Es gibt nette Cafés, Kleidergeschäfte und ganz normale Leute. Gefühlt sind wir die einzigen Touristen hier.

Außerdem ist diese Gegend auch der Bereich, in dem viele Weddingchapels sind. Das ist dann schon wieder typischer für Las Vegas, Hochzeitskirchen und der Strip im Hintergrund.

Mittlerweile haben in der „Little White Chapel“ nicht nur Michael Jordan und Joan Collins je einen ihrer „Bünde fürs Leben“ geschlossen, sondern auch Jlo und Ben Affleck.

Gegenüber einer Kirche ist eine „Erwachsenenbuchhandlung“ , auf dem Bürgersteig sitzen Obdachlose und es weht ein heftiger Grasgeruch durch die Luft. Uff, gegensätzlicher kann so ein kleines Stück Straße kaum sein.

Es ist nun mitten am Nachmittag und wir wollen nun doch noch einmal die Fremont Street ansehen und eventuell eine Kleinigkeit essen. Auch wenn das jetzt genau das sein wird was wir eigentlich nicht wollten, aber uns ist nun danach. Ich parke in einer Seitenstraße und wir laufen langsam in die Richtung.

Wir erreichen den überdachten Teil und gehen eigentlich nur einmal drunter lang. Um hier zu essen ist es uns eigentlich zu laut und ungemütlich und wir beschließen, unser 2-für-1 Sandwich am Strip einzulösen. Was wir allerdings hier sehen (und ich wohl nicht fotografiert habe) ist das Schild „Welcome to fabulous Las Vegas“ – und darunter in klein: Fremont Street. HIER war der Taxifahrer letzte Nacht also! OK, bis der sich durch den Verkehr gequält hätte wären wir auch so zu Hause gewesen.

Wir gehen zurück zum Auto und so langsam gewöhne ich mich an den Sound und das Gefühl, dieses Auto zu fahren.

Ich parke an der Fashion Show Mall, hier kostet das Parken nichts und wir können zu Fuß zum Mirage gehen, in dem wir unseren Gutschein einlösen wollen. Was ich allerdings überlesen habe ist, dass der Gutschein am Sonntag bis Donnerstag gültig ist. klar, heute ist Freitag. Also drehen wir um und gehen wieder zur Fashion Show Mall. Hier landen wir natürlich im Food Court und bei Panda Express.

Vollgefuttert fahren wir ein letztes Mal im Dunkeln den Strip entlang, auch wenn es länger dauert als die Nebenstraßen zu nutzen. Auf dem Zimmer habe ich erst mal keine große Lust mehr mich aufzuraffen und noch mal zum Spielen nach unten zu gehen, ich gewinne ja eh nix. Meine Mutter möchte aber gern und fragt nur mehrfach ganz vorsichtig nach und irgendwann gebe ich nach. Wir fotzeln auf dem Weg nach unten noch, dass wir in ein paar Minuten den Urlaub finanziert haben werden. Auf der Casinoebene fallen uns die vielen Polizisten auf, einige haben „Secret Service“ auf dem Rücken stehen. Als aus dem Aufzug gegenüber ein Herr aussteigt wie man ihn aus Filmen kennt mit schwarzem Anzug und Verkabelung am Ohr ist mir klar, wer noch hier im Hotel nächtigt.
Wir gehen durch das Casino und versuchen, uns zu einem Automaten „ziehen“ zu lassen, der unser Glücksautomat werden soll. Ich setze mich erst mal zu „Game of Thrones“, aber die Karte funktioniert hier nicht. Das Spiel ist zu neu, erfahren wir dann und so suchen wir uns einen anderen Automaten. Wir stellen erst mal eine recht geringe Summe ein, aber bei 2 Cent pro Spiel sitzen wir ja morgen noch hier. Ich drücke ein paar Knöpfe und jetzt sind die Spiele ein bisschen teurer. Auf einmal ändert sich was an dem Automaten, ich habe Freispiele gewonnen! Diese sind schnell um und man gewinnt erst mal Punkte. Diese werden jedoch nach den Freispielen in Dollar umgewandelt – und da werden unsere Augen immer größer, da wir plötzlich fast 280$ au der Haben – Seite haben. Ungläubig gucken wir uns an und ich mache direkt einen Cash – Out. Nicht dass ich den Gewinn im Eifer des Gefechts noch verspiele! Völlig fertig stecken wir die Karte noch mal in den Automaten, aber es passiert nichts Besonderes mehr. Aber trotzdem gewinnen wir hier auch noch mal mehr als wir investiert haben bzw. auf der Karte hatten, denn selber bezahlt haben wir ja gar nichts.

Mit den Checks gehen wir zur Kasse und ich bekomme die unglaubliche Summe von 300$ und 1 Cent bar ausgezahlt – WOW!

Glücklich über den Gewinn fahren wir wieder nach oben, trinken noch eine Dose Bier und gehen schlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.