09.01.2022 Fazit

Mittlerweile snd wir schon wieder eine ganze Weile zu Hause und es wird Zeit für ein Fazit.

Die Hotels:
Wie üblich sind wir in den bekannten Hotelketten geblieben. Allerdings ging das nur bedingt, da wir ja recht viel in den Nationalparks waren, und deswegen in den Parks übernachtet haben. Natürlich sticht das Cosmopolitan wegen des Ausblicks absolut hervor, ansonsten ist es ein Themenhotel wie jedes andere auch. Im Aria haben wir uns sehr scher gefühlt, aber das war wohl auch dem „besonderen“ Gast geschuldet. Die Furnace Creek Ranch war durchaus schon mal besser, aber das schiebe ich jetzt einfach mal auf den Personalmangel überall. Ich mag auch de Pioneer Lodge am Zion, und für 90$ war die Travellodge in Kanab absolut okay.

Essen

Wir sind nicht unbedingt diejenigen, die absoluten Wert auf das Essen legen, müssen aber auch nicht nur Junkfood haben. Also wurde es ein Mix aus den „besseren“ Fast Food Ketten und für die Vitaminzufuhr Salate aus dem Supermarkt. Ist für zwei Wochen so ok, aber danach freue ich mich auch wieder auf mein gewohntes Essen zu Hause.

Autos

Der Rat war natürlich super – er hat uns richtig zuverlässig auch bei Schnee und Eis gefahren und ich habe mich nie unsicher gefühlt. Unter einer gewissen Temperatur ging automatisch die Sitz- und die Lenkradheizung an, das war schon angenehm.
Die Tagestour zur Racetrack Playa in dem Jeep habe ich echt genossen, da ich so auch mal etwas länger Gravel fahren konnte und mir auch absolut sicher war, dass ich versichert bin. Das Highlight war dann natürlich der Ford Mustang, zwar unpraktisch für das Gepäck aber ein echtes Geschoss! Mit dem möchte ich mal hier die A 31 hoch fahren!

Ausflüge / Wanderungen

Der Südwesten der USA strotzt ja nur so vor Sehenswürdigkeiten. Wir haben es auch nach 12 Jahren Reisen in die Gegend noch lange nicht geschafft, alles zu sehen was uns interessiert. Es gab mit der Racetrack Playa, Saint George und der Mossy Cave Neuland für uns – aber auch im Zion, dem Bryce und dem Red Rock Canyon bekannte Gegenden. Der Hubschrauberflug über Las Vegas war absolut gigantisch!

Das Highlight

Ja, die Wave. Wir waren beide richtig froh, diese Tour gewonnen zu haben – und meine Mutter war hinterher froh, sie gemacht zu haben. Der Weg ist absolut machbar, allerdings ist die Orientierung nicht ganz ohne. Besonders auf dem Rückweg picken die Ranger bzw. Tourguides oft Leute aus völlig falschen Ecken auf, da viele einfach zu weit laufen oder sich schlecht vorbereiten.
Die Wave selber ist natürlich absolut toll, klasse, beeindruckend. Leider hatten wir dort wenig Zeit, da wir von der Zeitplanung Maddis abhängig waren. Aber egal, wir waren dort. Und die Second Wave kommt dann beim nächsten Mal dran….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.