18.09.2021 Ein Kurztrip an die Mosel

Schon vor ein paar Monaten haben wir mit Freunden gemeinsam geplant, zu einem kleinen Verwöhnwochenende an die Mosel zu fahren.
Nachdem wir am Freitag gegen Nachmittag gut angekommen sind, sollte es nun am Samstag zum Sonnenaufgang zu einem Aussichtspunkt gehen. Den Weg konnten wir mit dem Auto fahren, so dass wir nicht ganz so früh los mussten. Der Blick auf den Ort Trittenheim war jedenfalls gigantisch:

„18.09.2021 Ein Kurztrip an die Mosel“ weiterlesen

05.09.2020 Die (fast verblühte) Westruper Heide

Wir wohnen ja wunderschön am Niederrhein. Direkt vor der Haustür haben wir Felder und Wälder. Für Heidelandschaft müssen wir allerdings ein bisschen fahren. Und genau das haben wir an einem schönen Herbstnachmittag getan: wir sind in die Westruper Heide gefahren.

„05.09.2020 Die (fast verblühte) Westruper Heide“ weiterlesen

02.06.2020 Ein Tag im Hunsrück

Momentan sind Ausflüge in die Umgebung ja sehr modern. Und so haben wir uns auch diesem Trend angeschlossen, mal die nicht mehr ganz so nahe Umgebung zu erkunden. Angeregt durch einige Bekannte wollen wir die Geierlay erkunden, eine 360 m lange Hängeseilbrücke im Hunsrück.

Der Weg ist vom Parkplatz aus gut markiert.

„02.06.2020 Ein Tag im Hunsrück“ weiterlesen

31.05.2020 Der Egelsberg in Krefeld

Eigentlich trifft sich unser Fotostammtisch ja immer am ersten Samstag im Monat – aber da wir gerne Mohn blühen sehen würden, verlegen wir diesen Monat unsere Tour um eine Woche nach vorn.
Also treffen wir uns Ende Mai in Krefeld am Egelsberg, und nebenbei kann ich meine neue Kamera ausführen.

„31.05.2020 Der Egelsberg in Krefeld“ weiterlesen

08.04.2020 – Tulpen am Niederrhein

Manchmal ist man ja wirklich so was wie „heimatblind“ und sieht die schönsten Dinge nicht, auch wenn andere dafür eine weite Anreise in Kauf nehmen.

So geht es mir mittlerweile auch mit vielen Orten am Niederrhein, obwohl ich hier noch gar nicht so lange wohne (8 Jahre mittlerweile). Oder ich denke mir: ok, dann geh doch ein anderes mal wenn es besser passt / das Wetter besser ist / du keine Ausrede mehr hast an den Ort und mache ein Bild.

Da wir aber aktuell die Zeit haben, sind wir mit dem Fahrrad endlich mal wieder zu den Tulpenfeldern in der Nähe gefahren und haben dort fotografiert. Bzw. wir haben versucht, möglichst Bilder der Tulpen ohne viele Leute zu machen – was gar nicht so einfach war, da dort unglaublich viele Leute unterwegs waren – und man sieht da ja alles: Leute, die ihr Handy auf ein Stativ stellen, um Pärchenfotos zu machen. Alle Arten von Instagrammer. Radfahrer, die ein Ausflugsziel angesteuert haben und ein paar schnelle Selfies knipsen. Fotografen mit Stativ. Fotografen ohne Stativ. Aufgebrezelte Mädels, die das Herz gegen die Sonne mit den Händen machen. Und man sieht: Tulpen!
Ich habe irgendwie entweder sehr weitwinkelig oder telelastig fotografiert.
Gefallen hat es auf jeden Fall!

„08.04.2020 – Tulpen am Niederrhein“ weiterlesen

24.02.2020 Ein Tag in Genua

Als wir heute aufstehen, ist es eher nieselig und bedeckt. Wir frühstücken wieder am Bahnhof und beratschlagen, was wir heute tun sollen. Die Dörfer haben wir so weit gesehen, wandern mag keiner so wichtig bei dem Wetter – also fahren wir nach Genua. Die Zeit bis zur Abfahrt überbrücken wir wieder hier im Ort.

„24.02.2020 Ein Tag in Genua“ weiterlesen

23.02.2020 Corniglia, Levanto und Vernazza am Abend

Wir stehen wieder relativ früh auf und treffen uns wieder vor dem Hotel. Da Arnd den Frühstückgutschein auch für heute hat, gehen wir zum Bahnhof und frühstücken wieder in dem – na ja Imbiss. Es gibt ein paar klapprige Tische und Stühle, aber das Essen ist halt völlig ok und seinen Preis auch wert.
Heute wollen wir uns die noch verbleibenden Dörfer ansehen.

„23.02.2020 Corniglia, Levanto und Vernazza am Abend“ weiterlesen

22.02.2020 Ein Streifzug durch die Dörfer und „das Motiv“ zum Abend

Die erste Nacht haben wir gut geschlafen. Wir wachen recht gut erholt auf und machen uns tagfertig. Frühstück hätten wir für einen kleinen Betrag dazubuchen können, aber irgendwie war nur Arnd so geistesgegenwärtig, das auch zu buchen. Also gehen wir in das Büdchen am Bahnhof, da er sich hier etwas aussuchen kann. Wir anderen finden auch etwas Leckeres in der Auslage und sitzen so alle zusammen, um den Tag zu planen. Das Büdchen am Bahnhof sieht jetzt nicht sehr vielversprechend aus, aber die Paninis und Co. sind lecker und nicht zu teuer. Gut gesättigt machen wir uns auf eine kleine Wanderrunde nach Manarola.

„22.02.2020 Ein Streifzug durch die Dörfer und „das Motiv“ zum Abend“ weiterlesen

21.02.20 Anreise, erster Rundgang und ein fauler Sonnenuntergang

Wir treffen uns gegen Mittag am Flughafen in Düsseldorf. In diesem Jahr sind wir nur zu viert, irgendwie haben die anderen alle andere Verpflichungen.

Nachdem wir uns zusammentelefoniert haben, treffen wir uns nach der Sicherheitskontrolle noch auf einen Kaffee, ehe wir zum Gate gehen.
Wir boarden pünktlich und sind auch fix in der Luft.
Schon nach zwei Stunden geht es wieder nach unten und wir landen gegen 15 Uhr auf dem Flughafen von Pisa.

„21.02.20 Anreise, erster Rundgang und ein fauler Sonnenuntergang“ weiterlesen

Fazit

Tja, und nun schreibe ich schon das Fazit dieses Urlaubs, der nun auch schon wieder mehr als ein dreiviertel Jahr her ist-unglaublich, nachdem ich mich erst fast ein Jahr wie verrückt drauf gefreut habe.

Es ist unmöglich, New York zu beschreiben und der Stadt dabei ansatzweise gerecht zu werden – da reichen 5 Millionen Reiseberichte nicht aus. Dennoch hoffe ich, einen ganz kleinen Teil dazu beigetragen zu haben. Ich hoffe Ideen und Anregungen geliefert zu haben, was man auch im Winter in der Stadt der Städte machen kann.

Hotel
Das Manhattan Club Suites liegt bequem ein paar Straßen südlich des Central Parks und nördlich vom Times Square in der 56th street. Wie überall in Manhattan ist eine U – Bahn immer in der Nähe und so kommt man auch überall hin. Das Zimmer war mit Doppelbett, Schlafcouch und Küchenzeile wirklich super ausgestattet. Der Blick nach hinten in den Hof war eher nicht vorhanden, aber da wir eh nur zum Schlafen im Hotel waren, war das zweitrangig. Es wurde regelmäßig sauber gemacht, die Flure und Lobby waren ordentlich – eine dicke Empfehlung!

„Fazit“ weiterlesen