31.07.2018 Walbeobachtung in Port Townsend

Wir „schlafen heute aus“, bis so kurz vor sieben Uhr. Danach geht es zum Frühstück – und das ist eher o na ja. Es gibt Pfannkuchen, die man frisch zubereiten kann, indem man einfach einen Knopf drückt, Müsli, Äpfel und Toast. Na jut, wir werden satt.

Was uns aber stört, ist der Zustand des Zimmers: das Telefon klebt, auf dem Nachttisch sind Glasspuren, der Schreibtisch ist eindeutig staubig. Wir melden dies der Rezeption, wo uns Besserung versprochen wird.

Der Weg nach Port Townsend ist recht lang, und wir fahren nach dem Frühstück los, um uns in dem Ort noch umgucken zu können. Der Reiseführer schwärmt zwar eher nicht so davon, aber Port Angeles ist ja auch nicht so umwerfend, dass wir noch mal in die „Stadt“ möchten.

Unterweg fällt mir dieses Restaurant auf:

Echt cool, hier würde ich gerne nachher essen!
Blick die Straße entlang

Gegen halb zwölf kommen wir in Port Townsend an und parken in der Nähe von Puget Sound Express, mit denen wir gleich fahren werden. Wir holen im Büro die vorbestellten Karten ab, zahlen und haben nun noch knapp zwei Sunden Zeit.

So langweilig wie beschreiben finden wir es hier nicht, aber nun auch nicht absolutes Highlight.

Häuserwand mit alter Werbung
Alte Holztür
Blick die Straße hinunter
Schild an einem Krimskrams – Laden

Wir stöbern ein wenig durch die Geschäfte, kaufen aber nichts. Nach einer Stunde gehen wir essen, und sitzen draußen auf einem winzigen Stück Asphalt, das mit Absperrseilen abgetrennt ist.

Pünktlich sind wir zurück bei Puget Sound Express und können um 14 Uhr an Bord. Ich mache meine Kameras fertig und schraube das lange Tele dran – die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Es gibt Kuchen, kleine Snacks und Getränke an Bord, aber ich bin erst mal vorsichtig. Meine Reiseübelkeit und schlechte Erfahrung mit Wasser ist halt stärker…..

Unterwegs unterhalte ich mich nett mit einigen anderen whale – watchern über alles mögliche. SO vergeht die Zeit recht schnell – und wir sehen tatsächlich nach einiger Zeit Orcas!

Whohoooo!

Die Tiere sind sehr weit weg, und die Boote fahren auch nicht näher ran – denn die Wale sollen möglichst wenig gestört werden.

Können wir verstehen, sind aber dennoch ein wenig traurig. Schließlich hatte ich schon gehofft, dass so ein Wal direkt vor uns aus dem Wasser springt, und ich dann das magetolle Foto habe…

Ja nu, es ist wie es ist. Nach vier Stunden sind wir zurück in Port Townsend. Wir fahren zurück nach Port Angeles, natürlich haben wir an dem coolen Restaurant beide keinen Hunger mehr…

Blick auf den Hafen

Im Hotel spricht uns die Frau an der Rezeption an, denn ein Zimmer weiter hing den ganzen Tag das „Do not disturb“ – Schild, und das Zimmermädchen habe wohl schon panische Angst gehabt, da sie ja bei uns putzen wollte – ja, aber eben nicht bei uns, sondern ein Zimmer weiter. Die gute Frau ist erleichtert, dann sei ja alles ok – mmmh, ist es nicht wirklich, aber wir haben keine Lust auf Diskussionen.

Lieber packen wir die Koffer zur Probe und wiegen sie – und ich habe tatsächlich noch „freies Gewicht“. Das muss natürlich geändert werden also fahren wir erst mal zu Joe Ann’s. Hier bummeln wir gemütlich durch und ich kaufe ein paar bunte Aufnäher. Im WalMart gegenüber erstehe ich für unter 10 $ eine Jeans von Levi’s und ein paar m&ms – Gewichtsproblem gelöst!

Wir futtern noch einmal Cracker mit Käse, dann gehen wir schlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.