28.02.2019 Anreise nach Neapel

Der heutige Tag ist eigentlich schnell erzählt und leider gibt es keine Bilder.

Zeitsprung: Wir befinden uns im Herbst 2018. Wie üblich um diese Jahreszeit überlegen wir vom Fotostammtisch, wohin wir nächstes Jahr Karneval flüchten wollen. Frank und ich möchten gerne nach Florenz – wir waren zwar schon einmal hier, aber leider zu kurz und somit möchten wir gerne noch mal in Ruhe hier gucken und genießen. Fast alle anderen sind auch mit der Idee einverstanden – bis auf einen. Derjenige schlägt Neapel vor, und zwei andere finden die Idee so gut, dass sie nachziehen. Nun steht es im Verhältnis quasi patt, und den anderen beiden ist es recht egal. Also geben Frank und ich sehr ungern nach, und wir buchen einen Trip nach Neapel. Muss ich erwähnen, dass die beiden, die als erstes „nachgezogen“ haben nicht mitkommen, da sie ja nun doch andere Verpflichtungen haben?

Egal, wir bestiegen also nachmittags einen Flieger, der uns direkt von Düsseldorf nach Neapel bringt.

Wir landen um 18 Uhr und erhalten auch wirklich zügig unser Gepäck. Da der Weg bis zum Hotel nicht sehr weit ist, steigen wir in ein Taxi und lassen uns eben zum Hotel fahren.

Nach dem Auspacken gehen wir noch eine kleine Runde um den Block, in der Nähe gibt es laut dem Taxifahrer und Trip Advisor eine sehr gute Pizzeria.

Als wir ankommen, bekommen wir direkt einen Platz im obersten Stockwerk. Wir bestellen alle eine Pizza Napoli und Rotwein. Doch als der Wein kommt, entgleisen uns allen die Gesichtszüge, denn er kommt aus dem Kühlschrank!

Nun denn, wir probieren ihn todesmutig – und wissen sofort, warum der Wein eiskalt ist: anders kann man ihn nicht trinken!
Dafür ist die Pizza fantastisch, die entschädigt wirklich für alles.
An der Wand hängt ein Foto von Pompeji zur blauen Stunde mit dem Vesuv im Hintergrund – wunderschön! Wir fragen den Kellner wo denn diese Stelle ist, aber er zuckt nur mit den Achseln. Der Chef und die Kollegen wissen es auch nicht, und so recherchieren wir selbst ein bisschen auf maps. Vielleicht finden wir die Stelle ja!
Satt gehen wir zurück in Richtung Hotel, mittlerweile warten die Leute bis auf die Straße auf einen freien Tisch. Die Pizzeria del Popolo kann man für Pizza definitiv empfehlen!

Wir trinken in der Hotellobby noch einen Absacker und gehen gegen 23 Uhr schlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.